zur Navigation springen

Dresden : Ruhige Nacht nach Pegida-Kundgebung und Gegenprotesten

vom

Nach vereinzelten gewaltsamen Zusammenstößen von Anhängern und Gegnern des Pegida-Bündnisses hat sich die Lage in Dresden beruhigt.

svz.de von
erstellt am 20.Okt.2015 | 08:01 Uhr

Nach den Demonstrationen von Anhängern und Gegnern des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses in Dresden ist die Nacht in der sächsischen Landeshauptstadt ruhig verlaufen. Es habe keine weiteren Auseinandersetzungen gegeben, hieß es von der Polizei am Dienstagmorgen.

Am Abend hatte es vereinzelt Zusammenstöße zwischen gewaltbereiten Pegida-Anhängern und Linken gegeben. Ein Mann wurde auf dem Weg zur Pegida-Kundgebung angegriffen und schwer verletzt. Mehrfach wurden Polizisten gezielt angegriffen, auch mit Böllern von Pegida-Anhängern, wie ein dpa-Reporter berichtete. 1900 Polizisten waren am Montagabend im Einsatz.

Drei Menschen wurden in Gewahrsam genommen. Sie müssen sich laut Polizei wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz verantworten.

Zur Pegida-Kundgebung vor der Semperoper kamen nach Schätzung der Studentengruppe „Durchgezählt“ zwischen 15 000 bis 20 000 Menschen. Sie waren den Angaben zufolge von 15 000 bis 19 000 Gegendemonstranten umgeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen