Dagdelen fordert Ausfuhrstopp : Rüstungsexporte: Wer profitiert am stärksten vom "Geschäft mit dem Tod"?

von 22. Februar 2020, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 auf dem Truppenübungsplatz Jägerbrück. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild
Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 auf dem Truppenübungsplatz Jägerbrück. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild

Ob es um Panzer, Kampfflugzeuge, Gewehre, Pistolen oder Militärfahrzeuge geht: Das Geschäft mit Kriegswaffen und Rüstungsgütern brummt – auch in Deutschland. Kritiker sind entsetzt und fordern ein Exportverbot.

Osnabrück | 2019 gab es hierzulande Exportgenehmigungen in Rekordhöhe. Ihr Wert stieg im Vergleich zum Vorjahr von 4,823 Milliarden auf 8,014 Milliarden Euro. Jetzt ist auch bekannt, welche Bundesländer am stärksten profitieren: Bayern liegt weiter mit großem Abstand auf Platz eins, gefolgt von Baden-Württemberg. Niedersachsen schob sich an Nordrhein-Westfalen vo...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite