Kritik an Arzneimittelbehörde : Österreich will sich bei Impfstoffen nicht auf EU verlassen

von 02. März 2021, 16:16 Uhr

svz+ Logo
Sebastian Kurz, Bundeskanzler von Österreich, spricht während eines EU-Sondergipfels der Staats- und Regierungschefs zur Corona-Pandemie im Bundeskanzleramt.
Sebastian Kurz, Bundeskanzler von Österreich, spricht während eines EU-Sondergipfels der Staats- und Regierungschefs zur Corona-Pandemie im Bundeskanzleramt.

Kanzler Kurz ist unzufrieden - vor allem mit den zähen Zulassungsverfahren für Corona-Impfstoffe in der EU. Mit Dänemark wendet er sich an Impfweltmeister Israel. Bröckelt die gemeinsame Linie der EU?

Wien | Österreich will sich bei Corona-Impfstoffen künftig nicht mehr auf die Europäische Union verlassen. Kanzler Sebastian Kurz kritisierte am Dienstag, die EU-Arzneimittelbehörde EMA sei zu langsam bei der Zulassung und es komme zu Lieferengpässen der Pharmahersteller. „Wir müssen uns daher auf weitere Mutationen vorbereiten und sollten nicht mehr nur ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite