Kommentar : Neuverschuldung explodiert: Wie man Geld und Vertrauen verschwendet

von 24. März 2021, 18:52 Uhr

svz+ Logo
Präsentierte neue Hausbeschlüsse: Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Die Neuverschuldung im laufenden Jahr steigt danach auf 240 Milliarden Euro, im kommenden Jahr sollen 80 Milliarden Euro neue Schulden gemacht werden.
Präsentierte neue Hausbeschlüsse: Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Die Neuverschuldung im laufenden Jahr steigt danach auf 240 Milliarden Euro, im kommenden Jahr sollen 80 Milliarden Euro neue Schulden gemacht werden.

Die Neuverschuldung des Bundes ist schwindelerregend - und sie bleibt es auch. Muss das wirklich sein? Ein Kommentar?

Schwerin | Keine Frage: Hilfe tut Not in der Pandemie. Die Corona-Krise hat Hunderttausende zu Arbeitslosen gemacht, Millionen zu Kurzarbeitern und ungezählte Selbständige und Unternehmer zu Bittstellern in Existenznot. So gesehen ist es gut, dass der Bund milliardenschwere Rettungsprogramme auflegt. Auch die Neuverschuldung ist so zu erklären. Aber müssen es gl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite