zur Navigation springen

EU-Politik : Neuer Schub für die Atomkraft?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die EU dementiert Pläne, sie wolle die Kernenergie künftig stärker fördern. Noch!

Deutschland gibt sich gerne als Missionar in Sachen Atomkraft. Lange bevor 2022 der letzte Meiler vom Netz gehen wird, umwirbt die Bundesrepublik bereits seinen belgischen Nachbarn, damit der die beiden maroden Reaktoranlagen Tihange und Doel endlich stilllegt.

Derweil werden nur knapp 100 Kilometer weiter in der EU-Metropole Brüssel offenbar bereits neue Pläne für eine strahlende Zukunft geschmiedet. Schließlich solle die EU in Fragen der Kernenergie auch künftig eine technologische Führerschaft übernehmen, heißt es in einem Dokument, bei dem es sich angeblich um ein Strategie-Papier der Behörde handeln soll und das gestern bekannt wurde. Doch Kommissionssprecher Margaritis Schinas versuchte schnell, das aufkommende Feuer auszutreten. Es handele sich lediglich um eine Diskussionsgrundlage von Fachleuten innerhalb der EU-Institutionen und „nicht um einen konkreten Vorschlag“. Schinas wörtlich: „Wenn zwei Wissenschaftler ein Papier teilen, ist das noch keine Meinung der Kommission.“

dpa_18916200cd8d37c7
 

Doch der Versuch einer Beruhigung misslang. Zu genau entsprechen die Positionen des Dokumentes der bisherigen Linie mehrerer Europäischer Kommissionen, die zwar beim Energiemix der Mitgliedstaaten nichts zu sagen haben. Allerdings steuert sie die Förderinstrumente, die zur Finanzierung genutzt werden könnten. So wird jetzt beispielsweise angeregt, Gelder des 315-Milliarden-Pakets, das Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu Beginn seiner Amtszeit angestoßen hatte (offiziell heißt das Programm „Europäischer Fonds für strategische Investitionen“ EFSI) ebenso zu nutzen wie die Forschungstöpfe der EU. Weiteres Geld zur Investition in künftige Kernkraftwerke könnte die Hausbank der EU, die Europäische Investitionsbank (EIB) in Luxemburg, beisteuern.

Der Versuch, die Rahmenbedingungen für Investitionen in die Kernenergie von morgen zu verbessern, passt zu den Bemühungen Brüssels, neue Reaktortechnologien zu unterstützen und auch flexible Mini-Reaktoren zu ermöglichen, da diese CO2-arme Energiegewinnung für das Erreichen der Klimaschutzziele nahezu unumgänglich ist.

Ähnliche Diskussion gab es auch früher immer wieder, weil die Kommission zumindest den Eindruck erweckte, auch Finanzmittel aus der Infrastrukturförderung für den Bau neuer Meiler bereitstellen zu wollen. Dazu kam es zwar nicht, trotzdem zeigten sich frühere Kommissionen immer wieder mal erstaunlich flexibel gegenüber den eigenen Grundsätzen, wenn es um die Atomkraft ging. So erlaubte der langjährige Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia im Oktober 2014, also kurz vor dem Ende seiner Amtszeit, den Betreibern des seit 20 Jahren ersten neuen Reaktors in Großbritannien einen staatlich garantierten Abnahmepreis von rund 110 Euro pro Megawatt plus Inflationsausgleich für 35 Jahre. Mit freiem Wettbewerb hat das wenig zu tun. Zwar betreiben derzeit nur noch 14 Mitgliedstaaten Atomkraftwerke, aber zehn planen neue Anlagen. Dafür suchen die Konzerne dringend nach Finanzquellen, Brüssel könnte leicht in Versuchung kommen, helfend einzuspringen.

Allerdings wird auch das Thema Sicherheit im Papier der Kommission, das keines sein soll, groß gespielt. So soll das Problem des Materialstresses bei älteren Anlagen ausführlich untersucht werden – dass die beiden maroden belgischen Anlagen dabei im Blickfeld sind, steht außer Frage. Ergebnisse sind aber erst für 2025 geplant. Vorausgesetzt, das Dokument schafft doch noch den Sprung, als offizielle Strategie der Kommission anerkannt zu werden.

Kommentar: Zeichen der Zeit

Niemand hat die Absicht, die Atomkraft in Europa massiv zu stärken! Wirklich niemand? Zwar hat die EU-Kommission eilig dementiert, dass sie die Weiterentwicklung der Technologie finanziell fördern will. Doch die neuen Gedankenspiele in Brüssel lassen aufhorchen. Wird hier etwa eine Renaissance dieser veralteten, teuren und gefährlichen Form der Energiegewinnung vorbereitet?

Natürlich lässt sich darüber streiten, ob der deutsche Hals-über-Kopf-Ausstieg von Bundeskanzlerin Merkel nach der Katastrophe von Fukushima vor fünf Jahren der richtige Weg war. Doch inzwischen hat sich die Energiewende hierzulande zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt.

Andere Staaten sind längst dabei, dem Beispiel zu folgen. Wenn EU-Bürokraten jetzt noch immer die Kernenergie anpreisen, haben sie die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Da Energiepolitik noch immer in der jeweiligen Zuständigkeit der Mitgliedstaaten liegt, wird es keine Wende der deutschen Energiewende geben.

Anstatt Milliardensubventionen für Bau und Betrieb von Atom-Auslaufmodellen einzusetzen, sollte in Brüssel besser alle Kraft darauf verwendet werden, eine europäische Energiepolitik zu entwickeln. Um sich von russischen Gaslieferungen unabhängig zu machen, bedarf es keiner Stärkung der Atomkraft.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mai.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen