Militärjunta : Myanmar: Wieder Tote - neue Vorwürfe gegen Aung San Suu Kyi

von 11. März 2021, 15:22 Uhr

svz+ Logo
Anti-Putsch-Demonstranten ziehen sich von den behelfsmäßigen Barrikaden zurück, nachdem Bereitschaftspolizisten Schallbomben und Gummigeschosse abgefeuert hatten.
Anti-Putsch-Demonstranten ziehen sich von den behelfsmäßigen Barrikaden zurück, nachdem Bereitschaftspolizisten Schallbomben und Gummigeschosse abgefeuert hatten.

Die Bilder in sozialen Netzwerken sind entsetzlich. Mit Kopfschüssen Getötete, blutüberströmte Straßen - die Junta in Myanmar lässt in ihrer Gewalt nicht locker. Jetzt gibt es neue Appelle und Sanktionen.

Naypyidaw | Sicherheitskräfte haben in Myanmar Augenzeugen zufolge erneut mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen und mehr als ein halbes Dutzend Menschen getötet. In sozialen Netzwerken veröffentlichte Fotos zeigten blutüberströmte Leichen. Viele wurden mit gezielten Kopfschüssen niedergestreckt. Lokale Medien und Beobachter sprachen von landesweit...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite