zur Navigation springen

Löw lässt rotieren : Mit Can in Viererkette gegen Frankreich - Werner vorn

vom

Bundestrainer Joachim Löw hat seine Startformation für das letzte Länderspiel des Jahres gegen Frankreich im Vergleich zum 0:0 gegen England gleich auf sechs Positionen verändert.

svz.de von
erstellt am 14.Nov.2017 | 20:10 Uhr

In einer Vierer-Abwehrkette spielen Emre Can, Mats Hummels, Niklas Süle und der Berliner Marvin Plattenhardt. Im Tor steht am Abend in Köln wie angekündigt Paris-Profi Kevin Trapp.

Zudem kehren Toni Kroos und Ersatz-Kapitän Sami Khedira in der Mittelfeldzentrale in die deutsche Auswahl zurück. Davor spielen Ilkay Gündogan, Mesut Özil und Julian Draxler. In der Angriffsspitze kommt Timo Werner zu seinem zehnten Länderspiel. Mario Götze muss hingegen auf sein DFB-Comeback noch warten.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Trapp (Paris Saint-Germain/27 Jahre/2 Länderspiel) - Can (FC Liverpool/23/20), Hummels (Bayern München/28/62), Süle (Bayern München/22/8), Plattenhardt (Hertha BSC/25/5) - Khedira (Juventus Turin/30/72), Kroos (Real Madrid (27/80) - Gündogan (Manchester City (27/22), Özil (FC Arsenal/29/88), Draxler (Paris Saint-Germain/24/40) - Werner (RB Leipzig/21/10)

Frankreich: Mandanda (Olympique Marseille/32/26) - Jallet (OGC Nizza/34/16), Varane (Real Madrid/24/40), Umtiti (FC Barcelona/24/14), Digne (FC Barcelona/24/20) - Tolisso (Bayern München/23/5), Rabiot (Paris Saint-Germain/22/5), Matuidi (Juventus Turin/30/62) - Mbappé (Paris Saint-Germain/18/10), Lacazette (FC Arsenal/26/16), Martial (Manchester United/21/17)

Schiedsrichter: Cakir (Türkei)

Termine Nationalmannschaft

Länderspiel-Termine

WM-Quali, Gruppe C

Sportliche Leitung um Löw

Team hinter dem Team

Spielbilanz gegen 91 Gegner

Spieler mit den meisten Länderspieleinsätzen

Spielplan der WM 2018 in Russland

DFB-Kader

Homepage DFB-Fanshop

Bilanz gegen England

Bilanz gegen Frankreich

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen