G20-Treffen : Maas warnt vor „Impfstoffdiplomatie“ von China und Russland

von 29. Juni 2021, 18:42 Uhr

svz+ Logo
Bundesaußenminister Heiko Maas: „Finde, dass man grundsätzlich über die Aufhebung von Impfstoffpatenten sprechen muss.“
Bundesaußenminister Heiko Maas: „Finde, dass man grundsätzlich über die Aufhebung von Impfstoffpatenten sprechen muss.“

China, die USA, Russland - die mächtigsten Staaten der Welt sitzen bei den G20-Treffen an einem Tisch, um nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner zur Lösung globaler Probleme zu suchen. Das ist aber alles andere als einfach.

Matera | Bundesaußenminister Heiko Maas hat China und Russland davor gewarnt, die Verteilung von Corona-Impfstoffen für den Ausbau ihres Einflusses in der Welt zu nutzen. Bei der Pandemiebekämpfung dürfe es nicht darum gehen, „kurzfristige geostrategische Vorteile zu erzielen“, sagte der SPD-Politiker am Dienstag beim G20-Treffen im süditalienischen Matera....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite