zur Navigation springen

Kompromiss gefunden : Künftig zwölf Wochen Sommerferien

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die neue Regelung ist fast ein kleines Wunder: Nur ein paar Termine wurden um wenige Tage hin- und hergeschoben

svz.de von
erstellt am 12.Jun.2014 | 20:17 Uhr

Deutschland macht künftig zwölf Wochen Sommerurlaub: Der Ferienzeitkorridor wird ab 2018 auf knapp 85 Tage ausgedehnt – vier Tage länger als bisher. Darauf einigten sich gestern die Kultusminister der Länder. Die neue Regelung schaffe Planungssicherheit für Schulen, für den Sommerurlaub der Familien und die Tourismuswirtschaft, sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz Sylvia Löhrmann.

Mit der Regelung kommen die Kultusminister der Tourismusbranche weit entgegen. Bisher hatten die Ressortchefs auf einem 81-Tage-Korridor bestanden. Die Ministerpräsidenten und die Wirtschaftsminister der Länder hatten aber eine Ausweitung der Ferienzeiten auf möglichst 90 Tage gefordert. Ein Erfolg für die Tourismuswirtschaft, begrüßte der Chef der Wirtschaftsministerkonferenz und Ressortchef in MV, Harry Glawe (CDU) gestern die Einigung. Ein breiter Ferienkorri

dor „sichert Arbeitsplätze, hilft Staus einzuschränken und sorgt für eine gleichmäßigere Auslastung der Tourismuswirtschaft insgesamt.“ Die Regelung sieht für 2018 einen Ferienzeitraum von 80 Tagen, für 2020 von 86, für 2021 von 87, für 2022 von 80, für 2023 und 2024 von je 82 Tagen vor. 2019 erstreckt sich der Gesamtzeitraum der Pfingst- und Sommerferien auf 95 Tage, da sich diese überschneiden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen