Luftfahrtschau ILA : Kein Blick für den Pannenflieger

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Die Verteidigungsministerin besucht die Luftfahrtschau ILA – und zeigt ihren Ärger über das Transportflugzeug Airbus A400M

svz.de von
03. Juni 2016, 08:00 Uhr

Die A400M ist 45 Meter lang, 15 Meter hoch und hat eine Spannweite von 42 Metern. An dem Transportflugzeug mit dem riesigen Rumpf und den auffällig geschwungenen Propellern kommt man kaum ohne einen staunenden Blick vorbei, wenn man das Ausstellungsgelände der Bundeswehr auf der Luftfahrtmesse ILA betritt. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) schaffte es gestern trotzdem, den grauen Riesen komplett zu ignorieren. Sie schaute sich lieber die Hubschrauber und das Sanitätszelt gegenüber an. Die A400M würdigte sie keines Blickes.

Vor zwei Jahren, bei der letzten ILA in Schönefeld bei Berlin, hatte die Ministerin noch weniger Berührungsängste. Wie selbstverständlich stieg sie ins Cockpit des Transporters und lächelte für die Fotografen aus dem offenen Fenster. Es war das Jahr, an dessen Ende die erste A400M an die Bundeswehr übergeben wurde. Schon damals galt der Flieger als Pannenobjekt mit erheblichen Verzögerungen und Kostensteigerungen. Es gab aber die Hoffnung, dass der neue Transportflieger doch noch zu einem Vorzeigeprojekt werden würde.

Doch daraus wurde nichts. Im Gegenteil: Eineinhalb Jahre nach der Übergabe der ersten Maschine ist die A400M zurück in den Negativ-Schlagzeilen. Wegen massiver Probleme mit den Triebwerken müssen die vier an die Bundeswehr ausgelieferten Maschinen alle 20 Stunden gewartet werden. Das reicht gerade für einmal Mali und zurück. Auch das Schutzsystem für gefährliche Einsätze fehlt der Maschine noch. Außerdem wurden mal wieder Risse im Rumpf entdeckt.

„Es ist gut in diesem Fall, dass wir einen sehr handfesten Vertrag haben, in dem Schadenersatzleistungen ganz klar geregelt sind“, sagte von der Leyen auf der ILA. „Wir werden auch diese Schadenersatzansprüche geltend machen.“ Die Luftwaffe präsentiert den Pannenflieger auf der ILA dennoch tapfer. Zum Messe-Auftakt veranstaltete sie sogar ein Pressefrühstück im Laderaum. Sie schwankt beim A400M zwischen Frust und Begeisterung.

Auf der einen Seite nerven die Pannen. Andererseits sind die Piloten begeistert davon, was der Flieger so alles kann. Der Hersteller Airbus zeigt sich weiterhin optimistisch, dass die A400M am Ende Erfolg haben wird. Vorstandschef Tom Enders räumte auf der ILA zwar ein, dass bei dem Projekt „der Wurm drin“ sei. Dennoch sei er sicher, dass der Transporter „einmal der Stolz der Europäer sein“ werde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen