zur Navigation springen

Nach der Böhmermann-Affäre : Kabinett will Paragrafen zu Majestätsbeleidigung abschaffen

vom

Nach einem Schmähgedicht über Erdogan stellt der türkische Präsident eine Strafanzeige auf Grundlage eines umstrittenen Gesetzes. Das soll künftig nicht mehr möglich sein.

svz.de von
erstellt am 25.Jan.2017 | 12:04 Uhr

Die Bundesregierung will den umstrittenen Majestätsbeleidigungs-Paragrafen abschaffen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch in Berlin die Streichung des Paragrafen 103 aus dem Strafgesetzbuch. Er stellt die Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten unter besondere Strafe - mit Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

«Der Gedanke einer "Majestätsbeleidigung" stammt aus einer längst vergangenen Epoche, er passt nicht mehr in unser Strafrecht», betonte Justizminister Heiko Maas (SPD). Die Regelung sei veraltet und überflüssig. «Die Beleidigungen von Staatsoberhäuptern ist und bleibt strafbar - aber eben nicht mehr oder weniger als die eines jeden anderen Menschen auch.» Das Parlament muss der Abschaffung noch zustimmen.

Paragraf 103 war in die Schlagzeilen geraten, nachdem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf Basis dieser Gesetzesregelung ein Strafverfahren gegen den ZDF-Moderator Jan Böhmermann wegen dessen «Schmähgedichts» angestrengt hatte. Die Staatsanwaltschaft ermittelte unter anderem wegen Verdachts auf Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts gegen Böhmermann. Die Ermittlungen waren eingestellt worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen