Kommentar : Jens Spahn: Warum ein Rücktritt jetzt nichts ändern würde

von 17. März 2021, 15:57 Uhr

svz+ Logo
Sündenbock in der Corona-Pandemie? Selbst aus der CSU kommt Kritik an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Doch ein Rücktritt ist unwahrscheinlich.
Sündenbock in der Corona-Pandemie? Selbst aus der CSU kommt Kritik an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Doch ein Rücktritt ist unwahrscheinlich.

Schneller impfen ohne Spahn? Das ist eine Illusion.

Berlin | Es ist einiges zusammengekommen, was die Corona-Bilanz des Bundesgesundheitsministers schmälert. Der Mangel an Impfstoff und der verschobene Start der Schnelltest-Offensive haben das Vertrauen in sein Management der Krise schwinden lassen. Ihn jetzt wegen des Stopps der Astrazeneca-Impfungen zum Rücktritt aufzufordern, ist nicht redlich - zumal er auc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite