Konflikte : Jedes neunte Kind wächst im Krieg auf

Unicef-Foto des Jahres 2015: Fotograf Georgi Licovski hatte am 21. August festgehalten, wie zwei Kinder zwischen drängenden Menschen und Grenzsoldaten von ihren Angehörigen getrennt wurden.
Unicef-Foto des Jahres 2015: Fotograf Georgi Licovski hatte am 21. August festgehalten, wie zwei Kinder zwischen drängenden Menschen und Grenzsoldaten von ihren Angehörigen getrennt wurden.

Jedes neunte Kind weltweit wächst in einer Kriegsregion auf. Rund 250 Millionen Jungen und Mädchen leben in einer Umgebung, in der bewaffnete Konflikte über einen langen Zeitraum ihrer Kindheit zum Alltag gehören.

svz.de von
06. Juli 2016, 08:00 Uhr

Jedes neunte Kind weltweit wächst in einer Kriegsregion auf. Rund 250 Millionen Jungen und Mädchen leben in einer Umgebung, in der Gewalt und bewaffnete Konflikte über einen langen Zeitraum ihrer Kindheit zum Alltag gehören, wie das UN-Kinderhilfswerk Unicef gestern bei der Vorstellung seines Jahresberichts in Berlin mitteilte.

Im vergangenen Jahr seien 16 Millionen Babys in Krisengebieten geboren worden.

Besonders erschreckend sei, dass sich Gewalt zunehmend gezielt gegen Kinder richte. Jeden Tag würden im Durchschnitt vier Schulen oder Krankenhäuser angegriffen. Allein in Syrien zählte Unicef 2015 mehr als 1500 schwerste Kinderrechtsverletzungen. In 60 Prozent der Fälle wurden Kinder durch Bomben in dicht besiedelten Wohngebieten getötet oder verstümmelt.

Für Kinder im Krieg und auf der Flucht sei Heimatlosigkeit ein schweres Schicksal, sagte Jürgen Heraeus, Vorsitzender von Unicef Deutschland. „Trotzdem ist es möglich, ihnen Erfahrungen zu vermitteln, die alle Kinder brauchen: ein Stück Sicherheit, Vertrauen, die Möglichkeit zu spielen und zu lernen.“ Deshalb sei es wichtig, dass Kinder auch in Konfliktregionen zur Schule gehen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen