Deutsch-russische Freundschaft : Inklusion als Vorbild für Russland?

von 06. Juli 2018, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Walerij Ponomarjow, Vorsitzender der deutsch-russischen Freundschaftsgruppe (r.), im Gespräch mit Michael Seidel, Chefredakteur unserer Zeitung
Walerij Ponomarjow, Vorsitzender der deutsch-russischen Freundschaftsgruppe (r.), im Gespräch mit Michael Seidel, Chefredakteur unserer Zeitung

Interview mit dem Vorsitzenden der deutsch-russischen Freundschaftsgruppe aus Bundesrat und Föderationsrat

Nach drei Jahren Funkstille traf sich jetzt erstmals wieder eine „deutsch-russische Freundschaftsgruppe“ von Bundesrat und russischem Föderationsrat – und das in Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt Schwerin. Seit einem Jahr ist Ministerpräsidentin Manuela Schwesig Vorsitzende des Gremiums, der brandenburgische Wirtschaftsminister Albrecht Gerber i...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite