Flüchtlinge in Deutschland : „Hier ist Sicherheit, ich will nie zurück“

<p>Der 14-jährige Sikran aus dem Irak, der 18 Jahre alte Merhawi aus Eritrea und der 17 Jahre alte Rasheed aus dem Irak.</p>

Der 14-jährige Sikran aus dem Irak, der 18 Jahre alte Merhawi aus Eritrea und der 17 Jahre alte Rasheed aus dem Irak.

Wie verzweifelt müssen Eltern sein, wenn sie ihre Kinder allein auf die Flucht schicken?

svz.de von
26. September 2015, 08:00 Uhr

Zwischen 20000 und 30000 junge Flüchtlinge treffen Schätzungen zufolge in diesem Jahr ohne ihre Eltern in Deutschland ein. Häufig ist es der älteste Sohn einer Familie, der allein den gefährlichen Weg nach Europa wagt. Vier junge Flüchtlinge berichten von ihren Erlebnissen.

Sikran (14) aus dem Irak:
„Es gibt keine Zukunft in meiner Heimat, deshalb bin ich hierher gekommen.“ Dem Jungen aus einem Dorf in der Nähe von Mossul, einer Hochburg der Terrormiliz IS, gelang die Flucht vor einem halben Jahr mit Verwandten. Seine Eltern und vier jüngere Geschwister ließ er zurück, sie sollen nachkommen. Allein 23 Stunden dauerte die Fahrt bis in die Türkei, danach ging es im Bus weiter bis nach Deutschland. „Ich möchte Deutsch lernen und an einer Uni Architektur studieren“, sagt Sikran. Einmal die Woche telefoniert er über das Internet mit seiner Familie. Das ist nur möglich, wenn die Eltern zum Markt in einen größeren Ort fahren.

Jodi (15) aus Syrien:
„Ich bin mit zwei Cousins vor dem Krieg geflohen, durch die Berge in die Türkei. Wir sind an der Grenze in den Stacheldraht gefallen, alles hat geblutet.“ Schlepper brachten sie von Istanbul in den Laderaum eines Frachtschiffes. Fünf Tage ohne Essen, nur mit Wasser. „Ich konnte nicht atmen, es war so stickig.“ In einem Bus ging es weiter nach Hannover, wo das Jugendamt Jodi in Obhut nahm. Der 15-Jährige hat Angst um seine Eltern und seine drei jüngeren Brüder. Seit der Flucht vor einem Jahr hat er von ihnen nichts gehört. In seiner Heimatstadt Al-Kamischli gab es Explosionen. „Wir Kurden werden vom IS enthauptet“, sagt er. Jodi hofft, seine Familie nach Deutschland holen zu können. „Ich kann nächtelang nicht schlafen und schlecht lernen.“ In Syrien war er ein sehr guter Schüler und Fußballspieler. „Jetzt ist der Fußballplatz in meiner Stadt zerstört, gar nichts ist geblieben. Deshalb wollten meine Eltern auch, dass ich die Flucht versuche.“

Merhawi (18) aus Eritrea:
„Meine Flucht begann ich mit 14 Jahren mit sechs Kumpeln, vier von uns wurden gleich von der Armee erschossen.“ Fast ein Jahr arbeitete der Junge auf dem Bau in Äthiopien, später saß er monatelang im Sudan und in Libyen im Gefängnis, wie er auf Deutsch erzählt. Die Gefängnisleute hätten seinem Vater gedroht, den Jungen zu töten, falls er kein Geld überweist. Merhawi erzählt von Schlägen und Hinrichtungen nachts am Strand. Im Frühjahr 2014 kam er in Hannover an: „Hier ist Sicherheit, ich will nie zurück. Meine Mutter rufe ich nicht mehr an, danach geht es mir sehr schlecht.“

Rasheed (17) aus dem Irak:
„Im Irak und in Syrien haben Christen und Jesiden kein Leben. Wir haben keine Chance, ein Geschäft zu eröffnen.“ Der 17-Jährige flüchtete vor neun Monaten allein nach Deutschland, wo sein älterer Bruder seit sieben Jahren lebt. Seinen Vater konnte er bereits nachholen, die Mutter aus Kostengründen noch nicht. Der Bruder hat einen Friseursalon. Was ihm an Deutschland gefällt? „Hier wird nicht gefragt: Bist du Moslem? Bist du Jeside? Bist du Christ? Und: Keiner tötet.“

Alles rund um die aktuelle Flüchtlingsdebatte lesen Sie in unserem Dossier

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen