Diplomatischer Neuanfang : Frankreich erkennt Verantwortung bei Ruandas Völkermord an

von 27. Mai 2021, 14:12 Uhr

svz+ Logo
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich. (Archivbild)
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich. (Archivbild)

Bei einem Besuch in Ruanda hat Präsident Emmanuel Macron die Verantwortung Frankreichs für den Völkermord anerkannt. Damit will er nach 27 Jahren diplomatischer Distanz einen Neuanfang ermöglichen.

Paris | Der französische Präsident Emmanuel Macron hat bei einem Besuch im ostafrikanischen Staat Ruanda Frankreichs politische Verantwortung während des Völkermords 1994 anerkannt. Vertreter der Hutu-Mehrheit hatten damals hunderttausende Angehörige der Tutsi-Minderheit und gemäßigte Hutu getötet. Macron sagte während einer Rede am Genozid-Denkmal in d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite