EU-Arzneimittelbehörde : EMA empfiehlt Astrazeneca-Impfstoff weiter

von 07. April 2021, 19:50 Uhr

svz+ Logo
Der Umgang mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca unterscheidet sich von Land zu Land.
Der Umgang mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca unterscheidet sich von Land zu Land.

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA sieht in seltenen Fällen von Blutgerinnseln eine Nebenwirkung des Astrazeneca-Impfstoffs. Trotzdem empfiehlt sie das Präparat weiter uneingeschränkt.

London/Amsterdam | Die Überprüfungen seltener Fälle von Blutgerinnsel nach einer Impfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff durch Experten in der EU und Großbritannien haben am Mittwoch überraschende Ergebnisse erbracht. Während die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) zwar feststellte, dass es sich um Nebenwirkungen des Vakzins handelt, nahm sie keine Änderung an ihrer ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite