Ausbildung : Ein Jahr Ditib-Imame „made in Germany“

von 28. März 2021, 08:31 Uhr

svz+ Logo
Kazim Türkmen (2.v.r), Vorsitzender Ditib Bundesvorstand, und Markus Kerber (r.), Staatssekretär im Bundesinnenministerium, mit ersten Teilnehmern der Imam-Ausbildung.
Kazim Türkmen (2.v.r), Vorsitzender Ditib Bundesvorstand, und Markus Kerber (r.), Staatssekretär im Bundesinnenministerium, mit ersten Teilnehmern der Imam-Ausbildung.

Vor gut einem Jahr fiel der Startschuss. Nach viel Kritik bildet die größte Islam-Organisation Ditib erste Imame in Deutschland aus. Wie fällt die Zwischenbilanz aus?

Köln | Der Startschuss für die Imame „made im Germany“ der größten Islamorganisation Ditib fand viel Beachtung. Dann wurde es still. Nach gut einem Jahr zieht die Akademieleiterin eine Zwischenbilanz: Es gebe viel Interesse und positive Resonanz aus den Moscheegemeinden, der muslimischen Community und allgemein aus der deutschen Öffentlichkeit, schildert ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite