Kommentar : Die Union nach den Wahlniederlagen: Eine ausgezehrte Partei

von 15. März 2021, 15:14 Uhr

svz+ Logo
CDU-Chef Armin Laschet bleibt bei seinem Zeitplan: Ende März beginnt die Arbeit am Programm, zwischen Ostern und Pfingsten will er einen Kanzlerkandidaten präsentieren.
CDU-Chef Armin Laschet bleibt bei seinem Zeitplan: Ende März beginnt die Arbeit am Programm, zwischen Ostern und Pfingsten will er einen Kanzlerkandidaten präsentieren.

Die Union steht unter Druck wie lange nicht. Doch wo Führung gefragt ist, wartet der neue Parteichef ab.

Berlin | Vor wenigen Wochen sah es noch so aus, als könnte die Union quasi im Schlafwagen erneut ins Kanzleramt schweben. Doch nicht erst seit diesem Wahlsonntag sind ihre offenen Flanken sichtbar geworden. Die Maskenaffäre hat ihre Glaubwürdigkeit beschädigt. Die zweite Reihe ausgerechnet der Partei, die für bürgerliche Tugenden stehen möchte, scheint Maß und...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite