Champions League : «Die Sensation von Europa»: Junges Ajax besiegt Alte Dame

Ajax Amsterdam begeistert weiter in der Champions League. /AP
Ajax Amsterdam begeistert weiter in der Champions League. /AP

Die Champions League ist für Ajax Amsterdam ein Siegeszug durch Europa. Erst das Wunder von Madrid, nun die magische Nacht von Turin. Die Holländer schalten die Favoriten aus. Wo endet das Märchen?

svz.de von
17. April 2019, 14:49 Uhr

«Das ist schon toll», sagte Matthijs de Ligt und grinste frech in die TV-Kamera. Gerade eben hatte der Verteidiger mit Ajax Amsterdam das Halbfinale der Champions League erreicht.

Der niederländische Rekordmeister hatte mit 2:1 bei Juventus Turin gewonnen - bei einem der Favoriten der Königsklasse des europäischen Club-Fußballs. Doch der 19-jährige Kapitän der Amsterdamer reagierte so lässig, als ob es um den Sieg im örtlichen Schulturnier ging.

So ein Wunder sei das doch auch wieder nicht, sagte er dem Reporter. «Jeder weiß doch, was wir können.» Stimmt. Ajax sorgte in dieser Champions-League-Saison für Aufsehen. Das 4:1 bei Real Madrid war vor der Nacht von Turin schon ein Höhepunkt, der FC Bayern erreichte mit Mühe zweimal ein Unentschieden gegen die Niederländer. Und nun die Alte Dame. Ausgerechnet der Club, der sich für 120 Millionen Euro Cristiano Ronaldo gekauft hatte, um den Titel endlich mal wieder zu gewinnen. «Es ist die Sensation von Europa», jubelte «De Telegraaf».

Dass in Amsterdam wieder fröhlich, offensiv und auch noch erfolgreich Fußball gespielt wird, ist im eigenen Land längst keine Neuigkeit mehr. Und nun reibt sich Europa verwundert die Augen: «Wahnsinn», «Incredibile» (Unglaublich), «Mamma mia - Ajax».

22 Jahre ist es her, dass Ajax mit Trainer Louis van Gaal das Halbfinale der Champions League erreicht hatte. Auch damals spielten die Amsterdamer gegen Juventus - verloren aber. De Ligt war noch nicht einmal geboren, auch Mittelfeldspieler Frenkie de Jong nicht. Donny van de Beek war ein Baby. Heute spielen diese Enkel von Legende Johan Cruyff «Voetbal totaal» nach bester Tradition der holländischen Fußball-Vordenker.

«Der Unterschied zwischen der Alten Dame und Ajax ist: müssen und dürfen», analysierte «De Telegraaf». Für Ajax, das im eigenen Land noch den Meistertitel und den Pokal holen kann, ist die Champions League wie ein Nachtisch - ein besonders leckerer.

«Die Gäste legten einen fantastischen Angriff nach dem anderen auf die Matte», freut sich das Boulevardblatt, «sie degradierten den Favoriten zu ein paar rückwärts laufenden Angsthasen». Für «De Volkskrant» war Ajax klar «besser und fitter»: «Ajax tanzte entlang der schwarz-weißen Männer.» Und Ajax zeigte, so das Blatt, «auch die andere Seite des Fußball: «Nie aufgeben, immer zusammenstehen.»

Trainer Erik ten Hag hat diese Mannschaft geformt: «Ich bin unglaublich stolz auf dieses Team», sagt er dem niederländischen Fernsehen. «Diese Mannschaft wächst und wächst, jedes Mal verlegen wir die Grenzen neu.» Der frühere Münchner U23-Coach ten Hag verfügt über junge Talente - zum großen Teil aus der eigenen Jugend-Ausbildung. Als Glücksfall erwies sich auch, dass Ajax erfahrene und verdienstvolle Spieler zurückgeholt hatte. Wie etwa den früheren Schalker Klaas-Jan Huntelaar (35), Dusan Tadic (30) oder Daley Blind (29).

Lange wird dieses goldene Team nicht zusammenbleiben, das steht fest. De Ligt wird Amsterdam wohl im Sommer verlassen, Frenkie de Jong - der Taktgeber im Mittelfeld - steht vor dem Wechsel zum FC Barcelona. Nach den spektakulären Siegen jetzt werden wohl noch mehr Transfers folgen. Dann muss ten Hag ein neues Erfolgsteam schmieden. Aber noch ist die «Magische Tour durch Europa» («Algemeen Dagblad») nicht zu Ende. Das Finale findet am 1. Juni im Stadion von Atlético Madrid statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen