Burkini-Verbot in Frankreich : „Der Staat muss eingreifen“

Eine muslimische Frau im Bukrini
Foto:
1 von 1
Eine muslimische Frau im Bukrini

Burkini-Verbot gekippt: Interview mit Necla Kelek, Sozialwissenschaftlerin und Vorstand von „Terre des femmes“

svz.de von
27. August 2016, 09:00 Uhr

Das oberste Verwaltungsgericht Frankreichs hat ein Burkini-Verbot an Stränden für unrechtsmäßig erklärt. Über die Entscheidung sprach Rasmus Buchsteiner mit Necla Kelek, Sozialwissenschaftlerin und Vorstand von „Terre des femmes“.

Haben Sie Verständnis für den Beschluss?
Kelek: Ich bin entsetzt über die Entscheidung. Wieder einmal haben vor einem Gericht in Europa die organisierten Muslime gewonnen, nicht die Frauen. Es wäre wichtig gewesen, jetzt ein Zeichen zu setzen. Burkini, Schleier oder Vollverschleierung sind Symbole für die Islamisierung der Gesellschaft. Das beginnt immer mit der Frau, die sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen muss. Das hat mit den Vorstellungen radikaler Kräfte von einer islamischen Gesellschaft zu tun. Frankreich hat über Jahre hinweg dieser Entwicklung zugesehen. Angesichts der Zuspitzung nach den großen Terroranschlägen hatte man jetzt versucht umzusteuern. Aber das Gericht hat das Verbot leider gestoppt.

Sie sehen keine Unterschiede zwischen dem Burkini als Badeanzug, bei dem das Gesicht sichtbar bleibt, und der Burka?
Dass eine Frau in einer muslimischen Community ihren Körper gegenüber Männern nicht zeigen soll und ihn zu verschleiern hat, ist tief verwurzelt in der islamischen Tradition. Es ist aber kein religiöses Gebot. Wer den Koran liest, wird herausfinden, dass dort keine Verpflichtung zur Verschleierung zu finden ist. Es ist nur eine Empfehlung, damit Frauen nicht sexuell belästigt werden, besonders wenn sie nachts draußen sind. Dass sich daraus eine Tradition entwickeln konnte, hat viel mit dem Frauenbild der Männer in der islamischen Kultur zu tun.

Eine Mehrheit will inzwischen ein Burka-Verbot auch bei uns. Ist das Ausdruck eines Bewusstseinswandels in Deutschland?
Es ist hoffentlich der Abschied von falscher Toleranz. Über dieses Problem und die schleichende Islamisierung in Deutschland schreibe ich bereits seit Jahren. Vielen in der muslimischen Community geht es darum, die Welt in Männer und Frauen, in Gläubige und Ungläubige zu teilen. Das Kopftuch konnte die deutsche Gesellschaft noch akzeptieren, weil es hieß, es gehe nur um die Haare und um ein religiöses Gebot. Aber es hört ja nicht auf. Den islamischen Fundamentalisten geht es auch bei uns darum, Frauen aus der Öffentlichkeit komplett auszuschließen. Die Burka ist eine Beleidigung für unsere offene Gesellschaft. Sie ist ein mobiles Gefängnis für die Frauen. Wir dürfen nicht zusehen, wie ihnen hier die Würde genommen wird. Der Staat hat da eine Fürsorgepflicht und muss eingreifen.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen