Corona-Impfungen : Debatte nach neuen Astrazeneca-Vorgaben

von 31. März 2021, 14:51 Uhr

svz+ Logo
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt ihre Mund-Nasen-Bedeckung ab, bevor sie auf der Pressekonferenz über die weitere Verwendung des Impfstoffs von Astrazeneca spricht.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt ihre Mund-Nasen-Bedeckung ab, bevor sie auf der Pressekonferenz über die weitere Verwendung des Impfstoffs von Astrazeneca spricht.

Die Planungen für die Corona-Impfungen müssen erneut nachgesteuert werden. Denn das Mittel von Astrazeneca kann nicht mehr so breit zum Einsatz kommen. Lässt sich der Rückschlag rasch ausbügeln?

Berlin | Nach der neuen Altersbeschränkung für das Präparat von Astrazeneca auf über 60-Jährige rücken die Konsequenzen für die gesamten Corona-Impfungen in Deutschland in den Blick. Der Deutsche Lehrerverband sprach von einem „katastrophalen Rückschlag für die gerade Fahrt aufnehmende Impfung von Lehrkräften“ und forderte eine Umstellung auf andere Präpara...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite