Elizabeth II. in Berlin : Butler Ricardo umsorgt die Queen

Königin Elizabeth II und Prinz Philip am Abend beim Eintreffen zu ihrem Staatsbesuch in Berlin
1 von 2
Königin Elizabeth II und Prinz Philip am Abend beim Eintreffen zu ihrem Staatsbesuch in Berlin

Queen Elizabeth II. darf im Berliner Hotel „Adlon“ einen besonderen Service genießen – und einen spektakulären Ausblick

23-11368458_23-66108192_1416392725.JPG von
23. Juni 2015, 21:00 Uhr

Die britische Königin Elizabeth II. wohnt während ihres Deutschland-Aufenthalts im Berliner Nobelhotel „Adlon“. Julian Heißler sprach mit Benedikt Jaschke, Manager des Hotels, über die Vorbereitungen, den besonderen Service und die Regeln während des hoheitlichen Besuchs.

Wie haben Sie das Haus auf den Besuch von Elizabeth II. vorbereitet?
Jaschke: Wenn die Queen kommt, muss natürlich alles glänzen und blitzen. Deshalb haben wir uns noch mehr auf die kleinsten Details konzentriert. Unsere Mitarbeiter haben beispielsweise alles noch einmal geputzt und gewienert, sämtliche Blumen wurden auch in den öffentlichen Bereichen nach den Lieblingsfarben des königlichen Besuchs ausgesucht. Und wir haben für das Hotel das Vordach am Haupteingang erneuert.

Wie wird die Königin bei Ihnen wohnen?
Wie bei ihrem letzten Besuch vor elf Jahren wohnt sie auch diesmal wieder in einer der drei Präsidentensuiten. Man kann sie sich vorstellen wie ein Appartement mit einem eigenen Esszimmer, einem großzügigen Wohnbereich mit Kamin, einem Schlafzimmer mit einem King-Size-Bett und einem eigenen Spa-Bereich. Unser Butler Ricardo wird sie – wie bereits 2004 – während des gesamten Aufenthalts umsorgen. Der eigentliche Höhepunkt ist aber der Blick. Man schaut aus der Suite direkt auf den Pariser Platz und das Brandenburger Tor.

Ihr Gast ist seit über 60 Jahren das Staatsoberhaupt von 16 Staaten. Was kommt da an höfischem Protokoll auf Sie zu?
Es ist schon ein Unterschied, ob man Ihre Majestät im Haus hat oder einen Staatspräsidenten. Allein schon der Adelstitel erfordert einen anderen Umgang. Wir haben vom Buckingham Palace und der Botschaft sehr klare Protokollvorgaben, wie gewisse Dinge zu sein haben, etwa wie die Anreise und die Abreise organisiert werden müssen oder wie die Begrüßung abzulaufen hat. Wir möchten natürlich, dass alles perfekt abläuft.

Was sind die wichtigsten Regeln, die Sie beachten müssen?
Ganz entscheidend ist, dass man der Queen nicht unaufgefordert die Hand gibt. Man wartet darauf, dass sie ihre Hand anbietet. Auch die richtige Anrede ist wichtig. Beim ersten Mal spricht man die Queen mit „Your Majesty“ an, danach mit „Ma’am“. Wir haben mit dem Personal, das in näherem Kontakt mit der Königin stehen wird, kleine Schulungen durchgeführt und etwa die kleinen Verbeugungen und Knickse geübt.

Präsidentensuite, Zimmer für die königliche Delegation, Rundumservice – wie hoch wird die Rechnung?
Dazu kann ich Ihnen überhaupt nichts sagen. Die Kosten werden zwischen Deutschland und Großbritannien aufgeteilt. Das ist so üblich.

Es ist ja nicht selten, dass Sie Staatsoberhäupter zu Gast haben. Ist da der Besuch der Königin überhaupt noch etwas Besonderes?
Ja. Es ist ein sehr emotionaler Besuch, auf den sich alle Mitarbeiter im Haus ganz besonders freuen. Es gibt eine unglaublich hohe Sympathie für die Queen – das merkt man ja auch am großen Interesse der Öffentlichkeit, die über den Besuch eines Präsidenten weit hinausgeht. Ich glaube, das liegt an der Beständigkeit, die die Queen seit Jahrzehnten ausstrahlt. Es ist einfach schön, dass sie da ist. Für unser Haus ist der Besuch natürlich eine große Ehre. Es ist etwas Besonderes, so eine Persönlichkeit zu Gast haben zu dürfen.



 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen