Volkszählungskosten : Bund-Länder-Streit um Zensus-Gesetz: Es geht um 722 Millionen

von 07. Juni 2019, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Das Bundesverfassungsgericht hat sein Urteil zum Zensus 2011 verkündet.
Das Bundesverfassungsgericht hat sein Urteil zum Zensus 2011 verkündet.

Der Bundesrat wird sich noch vor der Sommerpause damit befassen.

Berlin | Wegen der für 2021 geplanten Volkszählung gibt es Streit zwischen Bund und Ländern. Grund ist das Zensus-Gesetz, das der Bundestag in der Nacht zu Freitag beschließen wollte. Demnach sollen die Länder von den Volkszählungskosten in Höhe von fast einer Milliarde Euro den Löwenanteil tragen. Während der Bund laut Gesetz nur 238 Millionen Euro aufbringt,...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite