Demonstrationen : Blutigster Tag seit Putsch in Myanmar

von 27. März 2021, 17:14 Uhr

svz+ Logo
Ein Anti-Putsch-Demonstrant bereitet sich mit einem provisorischen Luftgewehr auf die Konfrontation mit der Polizei vor.
Ein Anti-Putsch-Demonstrant bereitet sich mit einem provisorischen Luftgewehr auf die Konfrontation mit der Polizei vor.

Myanmar erlebt den blutigsten Tag seit dem Militärputsch vom 1. Februar. Der Chef der Junta gibt an, die Demokratie schützen zu wollen. Kritik des Westens perlt ab.

Yangon | In Myanmar sind bei landesweiten Demonstrationen gegen das Militär mehr als 114 Menschen getötet worden. Das berichtete die Zeitung „Myanmar Now“ unter Berufung auf Zahlen aus 44 Städten. Dagegen sprach die Zeitung „The Irrawaddy“ von 59 Toten, unter ihnen drei Kinder im Alter von 7, 10 und 13 Jahren. Nach Angaben der Vereinten Nationen ist es der ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite