Regierung : Aufregung in Schottland: Sturgeon trotzt Lügenvorwürfen

von 23. März 2021, 18:35 Uhr

svz+ Logo
Die Kammer des schottischen Parlaments in Edinburgh während der Debatte über den Misstrauensantrag gegen Sturgeon.
Die Kammer des schottischen Parlaments in Edinburgh während der Debatte über den Misstrauensantrag gegen Sturgeon.

Vor der Regionalwahl in Schottland geht es im Norden der britischen Insel äußerst turbulent zu. Im Mittelpunkt: Regierungschefin Sturgeon, Gesicht der Unabhängigkeitskampagne. Was ist da los?

Edinburgh | Trotz scharfer Vorwürfe der Opposition geht die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon mit Rückenwind in die heiße Phase vor der Regionalwahl in sechs Wochen. Das wirkt sonderbar - schließlich steht die Befürworterin einer Unabhängigkeit von Großbritannien unter scharfem Beschuss. Am Dienstag musste sich die 50-Jährige einem Misstrauensantrag...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite