Schwierige Altfälle : Asylverfahren dauern immer länger

Viele Asylbewerber hängen monatelang in der Luft.
Foto:
Viele Asylbewerber hängen monatelang in der Luft.

Die durchschnittliche Dauer von Asylverfahren ist nach einem Medienbericht weiter gestiegen. Sie betrug laut Funke Mediengruppe im zweiten Quartal des laufenden Jahres 11,7 Monate - nach 10,4 Monaten im ersten Quartal.

svz.de von
03. September 2017, 09:49 Uhr

Das gehe aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor.

Die Präsidentin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Jutta Cordt, hatte bereits im Juni mitgeteilt, dass die durchschnittliche Verfahrensdauer gestiegen sei und noch zunehme. Das liege an der Abarbeitung schwieriger Altfälle. Für neu gestellte Asylanträge betrage die Zeit bis zu einer Entscheidung nur noch 1,4 Monate. Im Gesamtjahr 2016 lag die durchschnittliche Dauer der Asylverfahren bei 7,1 Monaten.

Die Linkspartei kritisierte jetzt die Verfahrensdauer. «Überlange Asylverfahren sind für die Betroffenen unzumutbar und Gift für die Integration», sagte die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Ulla Jelpke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen