Merkels Beliebtheit sinkt : ARD-Umfrage: Mögliche Neuauflage von Groko stößt auf Skepsis

Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz. - Kommt eine Neuauflage der großen Koalition? /Archiv
Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz. - Kommt eine Neuauflage der großen Koalition? /Archiv

Eine Neuauflage der großen Koalition findet wenig Begeisterung bei den Bürgern. Und auch mit Blick auf Kanzlerin Merkel sind die Deutschen gespalten. SPD-Chef Schulz stürzt in der Wählergunst ab, sein Vorgänger Gabriel steht hingegen ganz oben.

svz.de von
05. Januar 2018, 14:16 Uhr

Eine mögliche Neuauflage der großen Koalition stößt bei einer Mehrheit der Bürger auf Skepsis. Im neuen ARD-«Deutschlandtrend» bewerten 45 Prozent der Befragten eine Koalition aus Union und SPD als sehr gut oder gut. 52 Prozent jedoch fänden sie weniger gut oder schlecht.

Der aktuelle Zustimmungswert entspricht laut ARD dem Niveau von vor der Bundestagswahl. Sollte eine große Koalition nicht zustandekommen, wären 54 Prozent der Bürger für Neuwahlen. Das sind neun Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Eine Minderheitsregierung befürworten aktuell 42 Prozent, neun Punkte weniger als im Dezember.

53 Prozent der Deutschen fänden es gut, wenn CDU-Chefin Angela Merkel Bundeskanzlerin bliebe. Das sind drei Prozentpunkte weniger als im Vormonat. 45 Prozent fänden eine erneute Kanzlerschaft Merkels weniger gut oder schlecht. 49 Prozent meinen, dass Merkel dann die volle Amtszeit bleiben sollte - 45 Prozent wollen, dass sie vorzeitig einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin Platz machen sollte.

65 Prozent stimmten der Aussage zu, dass Merkel eine «gute Bundeskanzlerin» sei. Unter den Unions-Anhängern sehen dies 93 Prozent so. Allerdings finden auch 75 Prozent aller Deutschen und 60 Prozent der Unions-Anhänger, dass es Zeit für eine personelle Erneuerung in der CDU ist.

In der Rangliste der beliebtesten Politiker liegt Merkel im Mittelfeld. 52 Prozent sind mit ihrer Arbeit zufrieden, zwei Prozentpunkte weniger als im Dezember. Oben in der Beliebtheitsskala steht weiterhin Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) mit 62 Prozent Zustimmung. Aber auch er verlor leicht im Vergleich zum Dezember (minus 3 Punkte).

CSU-Chef Horst Seehofer kann hingegen um drei Punkte auf 34 Prozent zulegen. Die Zustimmungswerte für SPD-Chef Martin Schulz sind laut «Deutschlandtrend» auf den für ihn niedrigsten Wert gesunken. Er erhielt in der repräsentativen Umfrage 30 Prozent Zustimmung, neun Punkte weniger als noch im Vormonat.

In der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage ist die Union deutlich stärkste Kraft mit 33 Prozent (ein Prozentpunkt mehr als im Vormonat). Unverändert 21 Prozent würden die SPD wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Die AfD kommt auf 13 Prozent, die Grünen erreichen 11 Prozent und FDP und Linke kommen auf je 9 Prozent.

Die Mehrheit der Deutschen findet, dass die CSU unverhältnismäßig viel Macht innerhalb der Union hat. 56 Prozent der Befragten gaben dies in der Umfrage an - selbst 40 Prozent der Unions-Anhänger stimmten der Aussage zu. 41 Prozent der Befragten fänden es zudem gut, auch in anderen Bundesländern die CSU wählen zu können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen