zur Navigation springen

Friedensnobelpreisträger : Ärzte: Zustand von Liu Xiaobo verschlechtert sich

vom

Dem chinesischen Nobelpreisträger Liu Xiaobo geht es immer schlechter. Dennoch will China den 61-Jährigen nicht ausreisen lassen. Menschenrechtler werfen Peking Skrupellosigkeit vor.

svz.de von
erstellt am 06.Jul.2017 | 15:34 Uhr

Der Gesundheitszustand des in China unter Arrest stehenden Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo hat sich nach Angaben seiner Ärzte und Freunde verschlechtert.

Seine Leberfunktion verringere sich, zudem wurde ein Blutgerinnsel im linken Bein vermutet, teilte das Krankenhaus, in dem der Bürgerrechtler unter Bewachung behandelt wird, am Donnerstag mit.

Seine Familie wurde informiert, rund um die Uhr bereit zu stehen, schrieb Wu Yangwei, ein Freund von Liu Xiaobo, auf Twitter.

Der 61-Jährige leidet unter Leberkrebs im Endstadium und wurde aus dem Gefängnis ins Krankenhaus der nordostchinesischen Stadt Shenyang verlegt. Ihm war «Bewährung aus medizinischen Gründen» gewährt worden. China lehnt jedoch eine Ausreise des Schwerkranken mit seiner Frau für eine Klinikbehandlung im Ausland ab.

Die Nachricht sei «​​bedrückend»​, sagte Maya Wang von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Wie Liu Xiaobo behandelt werde, zeige die Skrupellosigkeit der chinesischen Regierung. «​Sie lassen ihm keinen Tag Frieden.»​ Die Führer der Welt, die am G20-Gipfel in Hamburg teilnehmen, sollten den chinesischen Präsidenten Xi Jinping dazu drängen, Liu Xiaobo und seine Frau ausreisen zu lassen. 

China hatte am Mittwoch mitgeteilt, führende Leberkrebs-Experten aus Deutschland und den USA eingeladen zu haben, um sich dem Ärzte-Team, das Liu Xiaobo betreut, anzuschließen. Liu Xiaobo hatte 2010 für seinen Einsatz für Demokratie und Menschenrechte den Nobelpreis erhalten, was Chinas Regierung empörte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen