Warum China wenig Hoffnung macht : Zwei Jahre Corona-Krise?

von 18. März 2020, 21:00 Uhr

svz+ Logo
Ein Corona-Kontrolleur an der deutsch-polnischen Grenze.
Foto: Imago Images / Florian Gärtner
Ein Corona-Kontrolleur an der deutsch-polnischen Grenze. Foto: Imago Images / Florian Gärtner

Die Meldungen aus China müssten eigentlich Hoffnung machen: Aus Wuhan wurde Anfang der Woche nur ein neuer Corona-Fall gemeldet. Auch in Südkorea scheint die Epidemie gebändigt. Ist auch bei uns nach zwei Monaten das Schlimmste überstanden? Experten sind extrem skeptisch und warnen: Die Epidemie könnte uns bis zu zwei Jahre in Atem halten. Corona ohne Ende? Eine Spurensuche.

Berlin | Die derzeitige Lage in Deutschland: "Wir sind am Anfang einer Epidemie, die noch viele Wochen und Monate unterwegs sein wird", sagte der Chef des Robert-Koch-Institutes, Lothar Wieler, am Mittwoch in Berlin. Wenn es nicht gelinge, die Kontakte unter den Menschen jetzt zu reduzieren, könne es "in zwei bis drei Monaten zehn Millionen Infizierte geben". ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite