Lies: Akzeptanzgrenze erreicht : Müssen Wölfe gezielt bejagt werden? SPD-Umweltminister im Clinch

von 13. Februar 2021, 03:44 Uhr

svz+ Logo
Ein Wolf im Fadenkreuz: Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) wäre für die Begrenzung des Wolfsbestandes. Seine Parteikollegin Svenja Schulze hält dagegen, der Wolf sei nach wie vor gefährdet.
Ein Wolf im Fadenkreuz: Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) wäre für die Begrenzung des Wolfsbestandes. Seine Parteikollegin Svenja Schulze hält dagegen, der Wolf sei nach wie vor gefährdet.

Sollten Wölfe in Deutschland gezielt bejagt und ihr Bestand dezimiert werden? Bundesumweltministerin Schulze ist dagegen, Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies dafür. Der SPD-Politiker hat derzeit Ärger wegen des Abschuss einer Wölfin.

Osnabrück | Es war spät und sehr kalt als der Schuss in der Nacht zum Donnerstag im Grenzgebiet der Landkreise Osnabrück, Emsland und Cloppenburg fiel. Seit geraumer Zeit waren Jäger in der Region schon auf der Suche nach dem sogenannten Herzlaker Rudel. Etwa 500 tote Nutztiere sollen auf das Konto der Wölfe gehen, Hindernisse wie Zäune konnten die Raubtiere nich...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite