"Der Knoten ist geplatzt" : Wie es nach dem Ende des Abstands-Streites mit der Windkraft weitergeht

von 23. Mai 2020, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Ein Windpark im Emsland.
Ein Windpark im Emsland.

In der Windkraft herrscht Flaute. Ein Hindernis war der Windmühlen-Mindestabstand von 1000 Metern, über den Bund und Länder anderthalb Jahre erbittert stritten. Eine bundesweite Abstandsregel ist jetzt zwar vom Tisch. Ob das allein für neuen Schub sorgt, ist aber fraglich. Wie geht es weiter mit den Erneuerbaren? Eine Analyse:

Berlin | Windrad-Bannmeile: Anfang der Woche verkündete Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) den Durchbruch. CDU und CSU haben die Forderung nach einem bundesweiten Mindestabstand von 1000 Metern zwischen Windpark und Wohnbebaung fallengelassen. "Wenn einzelne Länder den Zwangsabstand haben wollen, müssen sie es selbst verantworten", sagte Matthias Miersch...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite