Umstrittener Paragraph 219a : Werbeverbot für Abtreibungen? Das sagen Gegner und Befürworter

von 13. Dezember 2018, 15:15 Uhr

svz+ Logo
Sieben Wochen alter Fötus in einer Fruchtblase. 2017 wurden knapp 100.000 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet.
Sieben Wochen alter Fötus in einer Fruchtblase. 2017 wurden knapp 100.000 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet.

Die Groko will mehr Informationen über Abtreibungen zulassen – der Kompromissvorschlag geht einigen nicht weit genug.

Berlin | Eher selten erlangt ein Gesetzes-Passus nationale Bekanntheit. Bei Paragraph 219a des Strafgesetzbuches ist dies der Fall. Zahlreiche Frauen und Ärztinnen verlangen die Streichung aus dem Strafgesetzbuch und damit die Aufhebung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche, Abtreibungsgegner halten dagegen – scheinbar mit Erfolg. Related content "Der S...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite