Zwei Reformen in Sicht : Warum wir noch immer wie die Nazis buchstabieren

von 07. Dezember 2020, 07:09 Uhr

svz+ Logo
Adolf Hitler ließ jüdische Namen in der Diktierhilfe ersetzen. Bis heute wird seine Fassung angewendet. (Symbolbild)
Adolf Hitler ließ jüdische Namen in der Diktierhilfe ersetzen. Bis heute wird seine Fassung angewendet. (Symbolbild)

Dass die deutsche Version der Buchstabiertafel von den Nazis geschrieben wurde, ist vielen nicht bewusst.

Stuttgart | "D wie Dora" statt "David": Das nationalsozialistische Regime verbannte 1934 jüdische Namen aus dem phonetischen Alphabet. Bis heute nehmen viele Deutsche die Nazi-Diktierhilfe, wenn sie ein Wort lautsprachlich verständlich buchstabieren wollen. Demnächst soll die offizielle deutsche Buchstabiertafel zurückgeändert werden – obwohl für 2022 sowieso sch...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite