KOMMENTAR : Verdachtsfall AfD: Mit Beobachtung durch Verfassungsschutz ist es nicht getan

von 03. März 2021, 16:40 Uhr

svz+ Logo
AfD-Rechtsaußen Björn Höcke; Seine Partei gilt jetzt als 'rechtsextremistischer Verdachtsfall'.
AfD-Rechtsaußen Björn Höcke; Seine Partei gilt jetzt als "rechtsextremistischer Verdachtsfall".

Die AfD gilt jetzt als "rechtsextremistischer Verdachtsfall". Die Einstufung ist richtig, doch ist es damit nicht getan. Ein Kommentar.

Osnabrück | Es kam, wie es kommen musste: Der Verfassungsschutz beobachtet künftig die gesamte AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall. Verwunderlich ist das nicht, denn die AfD hat seit ihrer Gründung 2013 einen erschreckenden Wandel vollzogen. Gestartet als eurokritische Partei, driftete sie mit rassistischen und völkischen Tönen schnell weit nach rechts ab...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite