Umfrage : Union mit höchstem Anstieg, den es beim "Politbarometer" je gab

Die Corona-Krise kommt den Unionsparteien zugute.
Die Corona-Krise kommt den Unionsparteien zugute.

Die Unionsparteien sind Gewinner der aktuellen Corona-Krise. Die Umfragewerte waren lange nicht so gut.

von
27. März 2020, 12:07 Uhr

Die Union springt in der Corona-Krise beim ZDF-„Politbarometer" auf ihren höchsten Umfragewert seit fast zwei Jahren: Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, würden 33 Prozent der Wahlberechtigten für CDU/CSU stimmen, wie aus der am Freitag veröffentlichten Umfrage hervorgeht. Im Vergleich zur letzten Erhebung Anfang März legte sie damit um ganze sieben Prozentpunkte zu. Das ist der höchste Anstieg, den es beim "Politbarometer" je gab.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Großer Verlierer der Corona-Krise ist der Umfrage zufolge die AfD: Sie stürzte im Vergleich zum Monatsbeginn um vier Punkte 10 Prozent. SPD und Grüne büßten jeweils einen Punkt ein und landeten bei 15 beziehungsweise 22 Prozent. FDP und Linke kamen unverändert auf 6 und 8 Prozent.

Bei der Beurteilung von Sympathie und Leistung einzelner Politiker lag Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) laut der Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen weiterhin ganz vorne. Von Rang Vier auf den zweiten Platz vorarbeiten konnte sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), der in der Krise mit schnellen Kritiker sagen: vorschnellen – Maßnahmen Aufmerksamkeit erregt und sich als Macher präsentiert hat. Es folgen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Grünen-Chef Robert Habeck.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen