Landtagswahl in Brandenburg 2019 : Umfragen zur Brandenburg-Wahl 2019: SPD stürzt ab, AfD liegt vorn

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil (Mitte) und sein Brandenburger Amtskollege Erik Stohn (rechts) versuchen in Brandenburg beim Tür-zu-Tür-Wahlkampf Wähler zu mobilisieren.
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil (Mitte) und sein Brandenburger Amtskollege Erik Stohn (rechts) versuchen in Brandenburg beim Tür-zu-Tür-Wahlkampf Wähler zu mobilisieren.

In Brandenburg wird am 1. September 2019 gewählt. Hier finden Sie die aktuellen Umfragen und Koalitionsmöglichkeiten.

svz.de von
14. August 2019, 15:24 Uhr

Potsdam | Am Sonntag, 1. September 2019, wählen die Brandenburger einen neuen Landtag. Aktuelle Umfragen zur Landtagswahl 2019 in Brandenburg sehen die SPD als größten Verlierer in der Wählergunst. Hier finden Sie die Umfragen vor der Landtagswahl Brandenburg 2019.

Landtagswahl Brandenburg Prognose: Große Verluste für die SPD

Laut der aktuellen Umfrage des Forsa-Instituts für die "Märkische Allgemeine" vom 9. August könnte die AfD nach der Landtagswahl 2019 in Brandenburg erstmals stärkste Kraft werden. Die bisher mit knapp 32 Prozent vertretene SPD halbiert sich fast auf 17 Prozent. Die CDU verliert fünf Punkte und landet bei 23 Prozent. Auch Die Linke verliert leicht.Den stärksten Zuwachs, um etwa zehn Prozent, verzeichnen die Grünen. Die AfD legt von 12,2 Prozent nach der Landtagswahl 2014 auf aktuell 21 Prozent zu.

Hier finden Sie den Verlauf der Umfragewerte vor der Landtagswahl 2019 in Brandenburg. Gezeigt werden die fünf aktuellsten Umfragen vor der Brandenburg-Wahl.


Landtagswahl Brandenburg 2019: Welche Koalitionen sind möglich?

Den aktuellen Umfragen zur Landtagswahl Brandenburg 2019 zufolge wäre die bisher regierende Rot-Rote-Koalition abgewählt. SPD und Linke sind von einer Mehrheit weit entfernt. Lediglich in Dreier-Bündnissen könnte eine Koalition mit der AfD verhindert werden.


Mehr zu den Landtagswahlen in Brandenburg 2019

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen