Kostüme, Raumfahrt, Urnen und "Mia Ned!" : Zehn kuriose Fakten zur Landtagswahl 2018 in Bayern

Von Verkleidungen, Wahlurnen und Gossensprache: Lesen Sie hier 10 kuriose Dinge zur Landtagswahl 2018 in Bayern. Fotos: dpa/David Ebener/dpa; Peter Endig; imago/Steinach
Von Verkleidungen, Wahlurnen und Gossensprache: Lesen Sie hier 10 kuriose Dinge zur Landtagswahl 2018 in Bayern. Fotos: dpa/David Ebener/dpa; Peter Endig; imago/Steinach

Die Landtagswahl in Bayern steht kurz bevor. Abseits der politischen Geplänkel sorgt die Wahl für einige Kuriositäten.

von
11. Oktober 2018, 05:36 Uhr

München | Die Bayern sind schon ein spezielles Völkchen. Dort unten im Süden unserer Republik gibt es Generationen von Menschen, die noch nie von einer anderen Partei regiert wurden, außer der CSU. Das könnte sich am Wochenende erstmals ändern, wenn die Bayern zur Wahl aufgerufen sind. Dass die CSU deutlich an Stimmen verlieren wird, scheint bereits festzustehen. Die einen sehen die Schuld beim Ministerpräsidenten Söder selbst, der mit so manchem Wahlkampfauftritt für Belustigung sorgte. Die anderen sehen Innenminister Horst Seehofer in der Verantwortung, der auf Bundesebene durch die Große Koalition poltert. So sorgte die Landtagswahl bereits im Vorfeld für viele Schlagzeilen. Wir haben zehn kuriose Fakten zur Landtagswahl 2018 in Bayern zusammengetragen, die Sie so (vielleicht) noch nicht kannten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen