Eingeständnis : Unter Anleitung Moskaus: Inhaftierte Studentin gibt Agententätigkeit in den USA zu

Maria Butina bei einer Pressekonferenz. Die Russin, die sich den Angaben zufolge mit einem Studentenvisum in den USA aufgehalten hatte, war im Juli 2018 in Washington festgenommen worden.
Maria Butina bei einer Pressekonferenz. Die Russin, die sich den Angaben zufolge mit einem Studentenvisum in den USA aufgehalten hatte, war im Juli 2018 in Washington festgenommen worden.

Maria Butina habe unter Anleitung eines Moskauer Regierungsvertreters in den USA operiert.

von
13. Dezember 2018, 20:13 Uhr

Washington | Eine in den USA inhaftierte Russin hat sich der illegalen Agententätigkeit für schuldig bekannt. Maria Butina räumte am Donnerstag vor einem Bundesgericht in Washington ein, zwischen 2015 bis zu ihrer Festnahme im Juli 2018 unter Anleitung eines Moskauer Regierungsvertreters in den USA operiert zu haben, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Das umfasst auch die Zeit des Präsidentschaftswahlkampfs 2016. Im Gegenzug für das Schuldeingeständnis habe die Staatsanwaltschaft der 30-Jährigen eine geringere Haftstrafe in Aussicht gestellt. (Weiterlesen: Russischer Einfluss in den USA – Eine Studentin als Agentin?)

Russin engagierte sich als Waffenrechtsaktivistin

Butina, die sich als Waffenrechtsaktivistin engagierte, soll unter anderem versucht haben, die US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) zu infiltrieren. Die NRA steht Republikanern von US-Präsident Donald Trump nahe. Bei der Anhörung am Donnerstag beschuldigte die Staatsanwaltschaft Butina nach Angaben des Senders CNN, sie habe versucht, "inoffizielle Kommunikationswege mit Amerikanern zu etablieren, die Macht und Einfluss auf die US-Politik haben".

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Das Verfahren gegen Butina geht nicht auf die Russland-Untersuchungen von FBI-Ermittler Robert Mueller zurück. Mueller untersucht mögliche Absprachen von Vertretern des Trump-Lagers und Russlands im Präsidentschaftswahlkampf 2016. US-Geheimdienste werfen Russland eine versuchte Einflussnahme auf die US-Wahlen 2016 vor.

Untersuchungshaft wegen Fluchtgefahr

Butina war mit einem Studentenvisum in den USA und in Washington immatrikuliert. Die US-Bundespolizei FBI hielt das Studium für eine Tarnung der Agententätigkeit. Nach ihrer Festnahme war gegen Butina Untersuchungshaft wegen Fluchtgefahr verhängt worden.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte die Freilassung Butinas gefordert und die Anschuldigungen als fabriziert bezeichnet. Das russische Außenministerium startete eine Internetkampagne zur Freilassung. Es ersetzte das Profilbild des englischsprachigen Twitter-Accounts des Ministeriums mit einem Foto Butinas. Auch am Donnerstag war Butinas Foto dort noch das Profilbild.

CNN berichtete, Butina drohe bis zu fünf Jahren Haft. Sie werde vermutlich nach Absitzen eines Teils der Strafe abgeschoben werden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen