Sieg in Arizona für Biden : „Sicherste Wahl der US-Geschichte“ – Trump spricht weiter von Wahlbetrug

von 13. November 2020, 08:09 Uhr

svz+ Logo
US-Präsident Donald Trump zeigt sich bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der Wahl weiter zuversichtlich.
US-Präsident Donald Trump zeigt sich bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der Wahl weiter zuversichtlich.

Donald Trump will den Wahlsieg von Joe Biden noch immer nicht anerkennen. Der Demokrat erhöht seinen Vorsprung.

Washington | Im Streit über das US-Wahlergebnis steigt der Druck auf den amtierenden Präsidenten Donald Trump. Am Donnerstag bezeichneten mehrere US-Behörden die Wahlen am 3. November als sicherste Abstimmung in der amerikanischen Geschichte, was angesichts von Trumps Betrugsbehauptungen einer offenen Zurechtweisung gleichkam. Zudem forderten am Donnerstag weitere...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite