Arzt zu Gesundheitszustand : US-Präsident Donald Trump ist nun offiziell fettleibig

US-Präsident Donald Trump liebt Fastfood. Seine Cholesterinwerte sind derweil nicht gut. Foto: imago/ZUMA Press
US-Präsident Donald Trump liebt Fastfood. Seine Cholesterinwerte sind derweil nicht gut. Foto: imago/ZUMA Press

Auch US-Präsidenten unterziehen sich Gesundheitschecks. Das Ergebnis: Donald Trump hat einen Body-Mass-Index von 30.

von
15. Februar 2019, 06:05 Uhr

Washington | US-Präsident Donald Trump hat in einem Jahr etwas zugenommen, ist aber nach wie vor bei "sehr guter Gesundheit". Zu diesem Schluss kommt sein Arzt Sean Conley in einem am Donnerstag veröffentlichten Gesundheitsattest. Der 1,90 Meter große Staatschef wiegt demnach 110 Kilogramm und damit zwei Kilogramm mehr als noch vor einem Jahr.

Weiterlesen: Weißes Haus: Trump wird Nationalen Notstand erklären

Body-Mass-Index von 30

Der Ruhepuls des 72-Jährigen beträgt 70 Schläge pro Minute – vor einem Jahr waren es noch 68. Wegen hoher Cholesterinwerte erhöhte Conley, der Trump vergangene Woche einer medizinischen Untersuchung unterzogen hatte, die Dosis des Cholesterinsenkers Rosuvastatin von täglich 10 Milligramm auf 40 Milligramm.

Mit seinem Gewicht kommt der US-Präsident auf einen Body-Mass-Index von etwas über 30 und ist damit übergewichtig. Abgesehen von einer gelegentlichen Runde Golf legt Trump bekanntermaßen wenig Wert auf Sport – anders als sein Vorgänger Barack Obama, der als wahrer Fitnessfan gilt.

Weiterlesen: Zeitung: Trump gönnt sich neuen Golf-Simulator im Weißen Haus

Trump liebt Fastfood

Als körperliche Betätigungen nennt Trump Spaziergänge auf dem Gelände des Weißen Hauses und das Stehen bei öffentlichen Veranstaltungen. Außerdem liebt Trump Fastfood und Softdrinks, nicht gerade die gesündeste Ernährung. Andererseits ist der 72-Jährige Nichtraucher und trinkt keinen Alkohol.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen