Langjährige gesundheitliche Probleme : US-Demokrat und Trump-Gegner Elijah Cummings ist tot

Elijah Cummings wurde 68 Jahre alt.
Elijah Cummings wurde 68 Jahre alt.

Cummings stand einem der Ausschüsse vor, die Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump führen.

von
17. Oktober 2019, 15:15 Uhr

Washington | Der demokratische US-Kongressabgeordnete Elijah Cummings ist tot. Der 68-Jährige sei am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) in einem Krankenhaus in Baltimore gestorben, hieß es in einer Mitteilung von Cummings' Büro. Cummings sei aufgrund von "Komplikationen im Zusammenhang mit langjährigen gesundheitlichen Problemen" gestorben.

Großer Kritiker des US-Präsidenten

Cummings stand dem Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses vor – das ist einer der Ausschüsse, die die Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump führen. Er war ein profilierter Kritiker des Präsidenten. Trump wiederum hatte Cummings im Sommer persönlich beleidigt und damit Rassismusvorwürfe auf sich gezogen.

Weiterlesen: Ukraine-Affäre: Wie Donald Trump aus dem Amt getrieben werden könnte

Der Wahlkreis des schwarzen Amerikaners umfasste weite Teile Baltimores, in dem Afroamerikaner die Mehrheit der Bewohner stellen. Cummings setzte sich für schärfere Waffengesetze ein. Er war auch an den Bestrebungen der Demokraten beteiligt, Einsicht in Trumps Finanzen zu erlangen.

"Präsenz, Leidenschaft und moralische Klarheit werden fehlen"

Der Minderheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, würdigte seinen Parteikollegen. Cummings sei stark gewesen, wenn er stark sein musste, aber er sei auch gütig, fürsorglich und ehrenhaft gewesen, sagte Schumer dem TV-Sender NBC. "Seine Präsenz, Leidenschaft und moralische Klarheit werden fehlen", twitterte der Vorsitzende des Justizausschusses im Repräsentantenhaus, Jerry Nadler. US-Außenminister Mike Pompeo twitterte, er sei "betrübt" über die Nachricht. Cummings sei ein engagierter Staatsdiener gewesen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen