Twitter Kolumne : Die Deutschen und das Verweilverbot

von 28. Februar 2021, 18:16 Uhr

svz+ Logo
In Düsseldorf ist am Freitag um 15 Uhr erstmals das Verweilverbot in Kraft getreten.
In Düsseldorf ist am Freitag um 15 Uhr erstmals das Verweilverbot in Kraft getreten.

Goethes Faust kostete es seine Seele, die Düsseldorfer nun ein Bußgeld: Das Verweilen.

Düsseldorf | Verweilen ist so ein schönes altes Wort. „Gehoben“ sei es, sagt der Duden, ein schwaches Verb, hervorgegangen aus dem spätmittelhochdeutschen verwilen. Es bedeutet, sich an einem bestimmten Ort für eine Weile aufzuhalten, tun muss man dabei eigentlich nichts. Bestimmt ist es nur Zufall, dass der Duden als erstes Beispiel für die Verwendung des Wortes ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite