Erdogan: "Lebensmittel-Terror" : Türkische Regierung straft "gierige" Gemüsehändler ab

Marktstand in Ankara: Die Türkei kämpft mit wirtschaftlichen Problemen. Das Gemüse verteuert sich. Vor der Wahl greift nun die Regierung ein.
Marktstand in Ankara: Die Türkei kämpft mit wirtschaftlichen Problemen. Das Gemüse verteuert sich. Vor der Wahl greift nun die Regierung ein.

Vor den Kommunalwahlen im März scheinen in der Türkei Gemüsepreise zentrales Wahlkampfthema zu sein.

von
21. Februar 2019, 17:43 Uhr

Istanbul | Vor den Kommunalwahlen Ende März straft die türkische Regierung "gierige" Gemüsehändler mit Bußgeldern von insgesamt zwei Millionen Türkische Lira (etwa 330.000 Euro) ab. Die Zeitung "Hürriyet" berichtete am Donnerstag, dass die Regierung wegen überhöhter Preise für Obst und Gemüse Kontrollen auf Märkten veranlasst habe. Man habe die Einkaufs- mit den Verkaufspreisen vergleichen lassen. Insgesamt 88 Firmen hätten ihre Produkte zu teuer verkauft, darunter Gurken, Knoblauch und Kartoffeln.

Das Gemüse-Thema wächst sich zu einem neuralgischen Punkt des Wahlkampfes aus. Die Türkei leidet unter einer hohen Teuerungsrate, und die schlechte wirtschaftliche Lage könnte die regierende AK-Partei von Präsident Recep Tayyip Erdogan bei der Kommunalwahl Stimmen kosten.

Lebensmittel stark verteuert

Besonders teuer wurden Lebensmittel. Im Januar 2019 kosteten sie im Durchschnitt 30,97 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Bei einigen Gemüsesorten waren es bis zu 88 Prozent mehr. Bei ihren Markt-Stichproben wollen die Behördenvertreter laut "Hürriyet" allerdings Preisaufschläge von 100 bis 800 Prozent entdeckt haben.

"Freie Marktwirtschaft?", donnerte Erdogan während einer Wahlkampfrede in am Donnerstag, als er das Thema wieder einmal aufgriff. "Macht das jemand anderem weis."

Regierung drängt auf Verkauf zu Einkaufspreisen

Die Bußgelder sind eine Maßnahme im Kampf gegen den "Lebensmittel-Terror", wie Erdogan es jüngst genannt hatte. Experten halten die Krise für mehrheitlich hausgemacht – die Regierung macht gerne Händler oder "auswärtige Kräfte" verantwortlich. Mitte Februar hatte sie begonnen, in Ankara und Istanbul Gemüse zu Einkaufspreisen abzugeben. Erdogan kündigte am Donnerstag an, die Aktion auszudehnen, sollten die Preise nicht fallen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen