Abstriche bei Umwelt und Gesundheit : Trumps Wunsch-Etat für 2020: Mehr Geld für Grenzmauer und Rüstung

US-Präsident Trump hat seinen Haushaltsentwurfs für das Finanzjahr 2020 mit dem Titel 'Better America' präsentiert.
US-Präsident Trump hat seinen Haushaltsentwurfs für das Finanzjahr 2020 mit dem Titel "Better America" präsentiert.

In einigen Bereichen will der Präsident die Axt anlegen. Die Demokraten winken ab, das könnte fatale Konsequenzen haben.

von
11. März 2019, 23:12 Uhr

Washington | US-Präsident Donald Trump hat einen 4,7 Billionen US-Dollar schweren Haushaltsentwurf für das Finanzjahr 2020 vorgelegt, der mehr Ausgaben für Rüstung vorsieht. Nach dem Willen des Weißen Hauses soll der Verteidigungshaushalt um fünf Prozent auf 750 Milliarden US-Dollar (669 Milliarden Euro) steigen. Dafür will die Regierungszentrale in den Bereichen Umwelt, Gesundheit und Sozialhilfe Geld streichen, darunter 845 Milliarden bei der Krankenversicherung "Medicare". Das Budget des Außenministeriums und der Entwicklungshilfeagentur USAID soll um 23 Prozent gekürzt werden.

Die gewünschten Budgets der Kernressorts:

  • Umwelt: 2020 20,8 Milliarden US-Dollar (minus 3,6 Milliarden zu 2019, entspricht minus 15 Prozent)
  • Handel: 12,2 Milliarden (plus 1 Milliarde zu 2019, 9,3 Prozent mehr)
  • Verteidigung: 718 Milliarden (plus 33 Milliarden, 5 Prozent mehr)
  • Bildung: 62 Milliarden (minus 8,5 Milliarden, minus 12 Prozent)
  • Energie: 31,7 Milliarden (minus 11 Prozent)
  • Gesundheit und Sozialhilfe: 87,1 Milliarden (minus 12 Prozent)
  • Innere Sicherheit: 51,7 Milliarden (plus 3,7 Milliarden, 7,8 Prozent mehr)
  • Wohnbau und städtische Entwicklung: 44,1 Milliarden (minus 8,7 Milliarden, 15,4 Prozent weniger)
  • Inneres: 12,5 Milliarden (minus 2 Milliarden, 14 Prozent weniger)
  • Justiz: 29,2 Milliarden (minus 698 Millionen, 2 Prozent weniger)
  • Arbeit: 10,9 Milliarden (minus 1,2 Milliarden, 9,7 Prozent weniger)
  • Äußeres: 40 Milliarden (minus 12,3 Milliarden, 23 Prozent weniger)
  • Verkehr: 21,4 Milliarden (minus 5,9 Milliarden, 22 Prozent weniger)
  • Finanzen: 12,7 Milliarden (minus 0,2 Milliarden, 1 Prozent weniger)

Trump pocht zudem auf Milliarden für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko, seinem zentralen Wahlkampfversprechen. Dafür sind in dem Entwurf zusätzliche 8,6 Milliarden Dollar vorgesehen.

Genehmigung unwahrscheinlich

Ob Trump das Geld bekommt, ist allerdings fraglich. US-Präsidenten legen traditionell eigene Etatentwürfe vor, die aber in erster Linie reine Wunschkataloge sind.

Es gilt als unwahrscheinlich, dass Trumps Plan in dieser Form umgesetzt wird. Das Haushaltsrecht liegt beim Kongress, und dort haben seit Anfang des Jahres die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus. Die demokratische Vorsitzende der Kammer, Nancy Pelosi, bezeichnete die geplanten Einschnitte am Montag als "unbarmherzig und kurzsichtig" und kündigte an, den Entwurf nicht mittragen zu wollen.

Zeit bis September, sonst droht wieder "Shutdown"

Wenn sich das Weiße Haus und der Kongress bis Ende September nicht auf einen neuen Haushalt einigen, droht erneut ein Stillstand der Regierungsgeschäfte. Wegen des Streits um die von Trump geforderte Mauer war es vor einigen Wochen zum längsten "Shutdown" in der Geschichte des Landes gekommen. Mehrere Hundert Regierungsmitarbeiter mussten ohne Bezahlung arbeiten oder im Zwangsurlaub ausharren.

Der Vorschlag des Weißen Hauses zielt nicht darauf ab, den Haushalt innerhalb von Trumps Amtszeit auszugleichen. Bei der Gesamtverschuldung sind die USA derzeit auf Rekordniveau. Vor knapp vier Wochen hatte das Finanzministerium mitgeteilt, dass die Gesamtverschuldung der US-Bundeshaushalte auf mehr als 22 Billionen Dollar angestiegen ist. Zuletzt kletterte die Neuverschuldung des US-Bundeshaushalts in den ersten vier Monaten (Oktober bis Januar) des laufenden Haushaltsjahres um 77 Prozent nach oben.

Der amtierende Direktor der Haushaltsbehörde, Russ Vought, machte am Montag die demokratische Vorgängerregierung für das hohe Defizit verantwortlich. Beobachter sind dagegen der Ansicht, dass Trumps Steuerreform erheblich dazu beigetragen hat.

Weiterlesen: Nationaler Notstand in den USA: Wie geht es jetzt weiter?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen