Statistik der "Washington Post" : Zehn falsche Aussagen pro Tag: Donald Trump, der Lügenbaron

Laut einem Medienbericht hat Donald Trump in 700 Amtstagen bereits über 7000 Mal die Wahrheit verdreht.
Laut einem Medienbericht hat Donald Trump in 700 Amtstagen bereits über 7000 Mal die Wahrheit verdreht.

Der US-Präsident nimmt es mit der Wahrheit alles andere als genau.

von
23. Dezember 2018, 13:24 Uhr

Washington | Seit mehr als 700 Tagen ist Donald Trump nun Präsident der USA, und er bleibt, in vielerlei Hinsicht, ein Mann der Superlative. Die Zeitung "Washington Post" hat zum Anlass seines 700. Amtstages am Donnerstag mal wieder Bilanz zu seiner – nun ja – Wahrheitsliebe gezogen. Das Ergebnis: 7546 Trump-Aussagen waren nach Zählung des Blattes bisher entweder irreführend oder schlicht falsch.

Weiterlesen: Entlassungen, Rücktritte: Totales Chaos unter Trump

Weder ist seine Steuersenkung die größte der Geschichte noch gab es Millionen illegaler Wählerstimmen. Und wenn Trump wie im Februar 2017 auf Twitter behauptet, "alle negativen Umfragen" zu seiner Politik seien falsch, macht er sich ganz offenkundig die Welt, wie sie ihm gefällt.

Alle zehn Minuten eine Unwahrheit

Besonders steil war Trumps Lügenkurve vor den Wahlen im November, den "Midterms". Am 5. November erzählte er laut "Washington Post" 139 Unwahrheiten, also eine alle zehn Minuten - Nachtschlaf noch nicht eingerechnet.

Eigentlich stufen die Faktenchecker von der "Washington Post" Behauptungen, die nicht ganz wahr sind, in vier Kategorien ein: ein Pinocchio für "mit Abstrichen korrekt" bis vier Pinocchios für "faustdicke Lüge". Aber weil Trump eben ein Mann der Superlative ist, baute die Zeitung ihre Skala aus. "Bodenloser Pinocchio" heißt die neue Zusatz-Kategorie. Um sich dafür zu qualifizieren, muss eine Behauptung mit drei oder vier Pinocchios bewertet und mindestens 20 Mal wiederholt worden sein. Trump brilliert auch in dieser Disziplin, etwa mit der angeblichen Rekord-Steuerreform. Ein absoluter Dauerbrenner vor vollen Hallen, laut "Washington Post" 124 Mal wiederholt.

"Übertriebene Übertreibung"

Also, Trump erzählt schon häufig die Unwahrheit, oder? Diese Frage stellte die "Washington Post" einst auch dem ehemaligen Pressesprecher des Präsidenten, Sean Spicer. Der erklärte, Trump selbst habe seine Technik "übertriebene Übertreibung" genannt, im Original "exaggerated hyperbole". Trump sei eben ein Verkäufertyp, so Spicer.

Das Problem daran: In seinem Buch „The Art of the Deal" nutzt Trump einen ganz anderen Ausdruck, nämlich „wahrhaftige Übertreibung", auf Englisch „truthful hyperbole". Aber gut: Dass ein Ex-Pressesprecher nicht ganz korrekt berichtet, was sein notorisch Unwahrheiten verbreitender Ex-Chef so sagt und schreibt, ist auch nicht weiter verwunderlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen