"Unfair und bösartig" : Trump äußert sich zu Spekulationen über First Lady Melania

Der US-Präsident echauffierte sich über die jüngsten Spekulationen in der Presse über seine Frau. Foto: dpa
Der US-Präsident echauffierte sich über die jüngsten Spekulationen in der Presse über seine Frau. Foto: dpa

Nachdem Medien über den Aufenthaltsort der First Lady spekuliert hatten, attackiert US-Präsident Trump nun die Presse.

von
06. Juni 2018, 17:29 Uhr

Washington | US-Präsident Donald Trump hat Spekulationen über seine Frau Melania zurückgewiesen und die Medien scharf attackiert. "Die Fake-News-Medien haben sich so unfair und bösartig gegenüber meiner Frau und unserer großartigen First Lady, Melania, verhalten", schrieb Trump am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter. "Während ihrer Genesung von der Operation haben sie alles mögliche berichtet, vom nahen Tod bis zum Facelift, dass sie das Weiße Haus (und mich) nach New York oder Virginia verlassen hat, bis zum Missbrauch. Alles Fake, ihr geht es sehr gut."


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Melania Trump (48) hatte sich am 14. Mai in ein Militärkrankenhaus begeben, nach Angaben ihres Büros zu einer Nieren-Operation. Anschließend wurde sie nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen, was Spekulationen über ihren Gesundheitszustand auslöste. Am Montag zeigte sich die First Lady schließlich erstmals wieder bei einem Auftritt ihres Mannes. Gemeinsam mit dem Präsidenten empfing sie Hinterbliebene von gefallenen Soldaten.

Trump hatte in einem weiteren Tweet behauptet, dass vier Journalisten Melania Trump in der vergangenen Woche im Weißen Haus gesehen hätten, aber nicht darüber berichten würden, weil es nicht in die "kranke Märchengeschichte" passe, die besagt, Melania würde in einem anderen Teil der Welt leben.


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen