"Von Ratten befallenes Drecksloch" : Trump ätzt über Baltimore: CNN-Moderator verteidigt emotional seine Heimat

Erneut fällt Trump mit rassistischen Kommentaren auf, diesmal gegen US-Kongressabgeordneten Elijah Cummings.
Erneut fällt Trump mit rassistischen Kommentaren auf, diesmal gegen US-Kongressabgeordneten Elijah Cummings.

In einer Serie von Tweets teilt Donald Trump gegen den schwarzen Abgeordneten Elijah Cummings aus. Das schlägt Wellen.

von
29. Juli 2019, 07:54 Uhr

Washington | US-Präsident Donald Trump hat mit persönlichen Angriffen auf einen schwarzen Abgeordneten der Demokraten neue Rassismusvorwürfe auf sich gezogen. Trumps Twitter-Gewitter am Wochenende richtete sich gegen den mächtigen Vorsitzenden des Kontrollausschusses im Repräsentantenhaus, Elijah Cummings. Der Abgeordnete sei ein "brutaler Rüpel", schrieb der Republikaner. "Cummings' Bezirk ist ein widerliches, von Ratten und Nagetieren befallenes Chaos."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Trumps Attacken im Kurznachrichtendienst Twitter sorgten für große Empörung. Die ranghöchste Demokratin Nancy Pelosi sprach von einer rassistischen Attacke.

Besser ein paar Ratten in der Nachbarschaft, als eine zu sein. Kommentarzeile der "Baltimore Sun"

Die Zeitung "Baltimore Sun" veröffentlichte einen Leitartikel, der mit den Worten überschrieben war: "Besser ein paar Ratten in der Nachbarschaft, als eine zu sein".

Trump wies die Rassismusvorwürfe am Sonntag von sich. "Es ist nichts rassistisch daran, auszusprechen, was die meisten Menschen ohnehin wissen: Dass Elijah Cummings einen furchtbaren Job für die Menschen in seinem Bezirk und Baltimore gemacht hat", schrieb er auf Twitter.

CNN-Moderator richtet emotionalem Appell an Trump

Immer wieder spreche Trump über die Heimat vieler "schwarzer oder brauner Menschen" und nennt sie "befallene" Orte. Als seien sie Insekten. CNN-Moderator Victor Blackwell analysierte am Samstag in der Sendung "Newsroom" einige Beispiele dieser Formulierungen des US-Präsidenten.

Kein Mensch würde in Baltimore leben wollen, tönte Trump. "Wissen Sie was, Herr Präsident, ich bin dort aufgewachsen", sagte Blackwell mit tränenerstickter Stimme. "Es gibt dort zweifellos Probleme, aber die Menschen dort sind stolz auf ihre Gemeinschaft." Die Menschen in Baltimore würden ebenso morgens aufstehen, zur Arbeit gehen, ihre Kinder und ihr Land lieben, wie "die Bewohner in den Bezirken der Kongressabgeordneten, die Sie unterstützen, Sir. Sie sind auch Amerikaner."

Cummings ist scharfer Gegner der Null-Toleranz-Politik an US-Grenze

Der 68 Jahre alte Cummings ist ein lautstarker Kritiker des Präsidenten. Er prangert die restriktive Migrationspolitik seiner Regierung an der Südgrenze zu Mexiko immer wieder an. Vor allem die Bedingungen in den Internierungslagern an der Grenze stehen landesweit heftig in der Kritik. Als Vorsitzender des Kontrollausschusses treibt Cummings zudem mehrere Untersuchungen gegen Trump und dessen Regierung voran. Er repräsentiert Marylands siebten Kongressbezirk im Abgeordnetenhaus – ein Bezirk, in dem mehrheitlich Afroamerikaner leben.

Cummings verteidigte sich am Samstag gegen Trumps Kritik. "Ich wache jeden Morgen auf und kämpfe für meine Nachbarn", schrieb er auf Twitter. Er forderte den Präsidenten auf, mit ihm zusammenzuarbeiten, um etwas an den finanziellen Schwierigkeiten von Familien in Baltimore und im ganzen Land zu ändern.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Trump hatte unter anderem erklärt, Cummings habe die Angestellten des Grenzschutzes mit seinen Tiraden schikaniert, während in seinem Wahlbezirk Baltimore doch viel schlimmere und gefährlichere Bedingungen herrschten. "Wenn er mehr Zeit in Baltimore verbringen würde, könnte er vielleicht dazu beitragen, diesen sehr gefährlichen und schmutzigen Ort aufzuräumen", schrieb der Präsident.

Senator: Trump ist ein rassistischer Rüpel

Viele Demokraten sprangen ihrem Parteikollegen zur Seite. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, schrieb auf Twitter, Cummings sei ein "hoch geschätzter" Kollege. Man werde rassistische Attacken auf ihn nicht hinnehmen. Der Senator Chris Van Hollen sagte der "Washington Post", Trumps Tweets seien ein weiteres Beispiel dafür, was für ein "rassistischer Rüpel" der Präsident sei.

Auch Vertreter aus Baltimore wehrten sich gegen die Angriffe auf ihre Stadt. Der demokratische Bürgermeister Bernard Young erklärte, es sei völlig inakzeptabel für den Präsidenten, eine "pulsierende" amerikanische Stadt wie Baltimore zu verunglimpfen. Cummings sei ein Patriot und ein Held.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Attacken gegen vier junge Demokratinnen – "The Squad"

Trump stand zuletzt heftig in der Kritik, weil er vier Abgeordnete der Demokraten immer wieder attackiert hatte. Er forderte die Frauen – Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley – mehrfach auf, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen, wenn es ihnen in den USA nicht gefalle. Alle sind US-Bürgerinnen. Ocasio-Cortez ist puerto-ricanischer Abstammung, geboren in New York; Tlaib ist Tochter palästinensischer Einwanderer, geboren in Detroit; Pressley ist Afroamerikanerin, geboren in Chicago. Omar kam zwar in Somalia auf die Welt, wurde aber schon als Teenager in den USA eingebürgert. Die Demokraten verurteilten die Äußerungen des Präsidenten als rassistisch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen