"Lange überfällig" : Trudeau entschuldigt sich für Abweisung von Flüchlingsschiff 1939

Justin Trudeau ist 2015 Premierminister von Kanada.
Justin Trudeau ist 2015 Premierminister von Kanada.

Der kanadische Premier nannte die Abweisung eine "Herzlosigkeit Kanadas".

von
08. November 2018, 08:48 Uhr

Ottawa | Im Mai 1939 stach das Flüchtlingsschiff "St. Louis" mit mehr als 900 Juden an Bord von Hamburg aus in See. Weder in Kuba noch in den USA und auch nicht in Kanada wurden die Passagiere an Land gelassen. Die "St. Louis" musste nach Europa zurückkehren. Viele der Juden wurden später von den Nazis ermordet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Für die Abweisung der jüdischen Flüchtlinge entschuldigte sich Kanadas Premierminister Justin Trudeau jetzt öffentlich. "Wir entschuldigen uns für die Herzlosigkeit von Kanada", sagte Trudeau am Mittwoch im Parlament in Ottawa. Kanada habe sich geweigert zu helfen, wo es habe helfen können, und damit zum "grausamen Schicksal" vieler Menschen beigetragen, die später in NS-Konzentrationslagern wie Auschwitz ermordet wurden. (Weiterlesen: Trump-Affront gegen Kanadas Premierminister)

Aufruf zum Kampf gegen Ausländerhass und Antisemitismus

Die Zeit habe Kanada nicht von seiner Schuld freigesprochen oder das Gewicht der Schande gemindert, so Trudeau. Die Entschuldigung seines Landes sei "lange überfällig". Außerdem rief er seine Landsleute dazu auf, sich Ausländerhass und Antisemitismus entgegenzustellen, da auch heutzutage Juden immer noch Opfer von Diskriminierung und Gewalt würden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Vor seiner Rede hatte sich der kanadische Premier mit einer überlebenden Passagierin der "St. Louis" getroffen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen