Friedlicher Machtwechsel in Belarus? : Tichanowskaja will Macron als Vermittler – der möchte Putin einbeziehen

von 28. September 2020, 21:50 Uhr

svz+ Logo
Emmanuel Macron (von links) soll sich in die Belarus-Krise einschalten, findet Oppositionspolitikerin Swetlana Tichanowskaja.
Emmanuel Macron (von links) soll sich in die Belarus-Krise einschalten, findet Oppositionspolitikerin Swetlana Tichanowskaja.

Angesichts der Proteste in Belarus bekommt Macrons Baltikum-Besuch eine große Brisanz. Eine Bitte an Putin gibt es auch.

Vilnius/Paris | Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron will einen friedlichen Machtwechsel in Belarus voranbringen und am Dienstag die Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja treffen. Die 38-Jährige habe "sehr viel Mut", sagte Macron am Montagabend in Vilnius nach einem Treffen mit seinem litauischen Amtskollegen Gitanas Nauseda. Macron wird sich bis zum Mittwoch im Ba...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite